Werkzeugmanagement / Werkzeuginstandhaltung 

WEMA ist eine leicht zu bedienende Datenbank, die wir in Zusammenarbeit mit Werkzeugbau-Experten und dem IFU-Institut entwickelt haben und die seit vielen Jahren von zahlreichen Unternehmen genutzt wird. WEMA unterstützt die Forderungen der ISO 9001:2015 und IATF 16949.

Lesen Sie den Fachbeitrag vom Fachverlag Möller über die „Optimierung der Werkzeugverwaltung“

WEMA bietet folgende Funktionen an:

  • Dokumentation relevanter Werkzeugstammdaten (mit Bildergalerie),
  • lückenloser „Lebenslauf“ der werkzeugbezogenen Ereignisse und durchgeführter Arbeiten,
  • Störungen erfassen u. melden mit Lösungshinweisen,
  • Erfassung mit Auswertung der Kosten für die Werkzeugerstellung, -wartung, instandsetzung und -Optimierung,
  • Werkzeugkalkulation (Vor- und Nachkalkulation),
  • Dokumentation des werkzeugbezogenen Rüstauftrags,
  • Anzeige der Werkzeugverfügbarkeit (Statusmeldung),
  • Erfassen wichtiger Verschleißteile mit Bestellinformationen, Soll- und Ist-Lagermenge,
  • Erstellen von individueller Leistungsberichte für Werkzeuge und Tätigkeiten,
  • Arbeitsplanung über Werkzeugreparaturen.
Video abspielen

Ein übersichtliches Hauptmenü ermöglicht den schnellen Zugriff auf die einzelnen Module. Im rechten Feld der Maske zeigt der „Inspektionsticker„ die fälligen Termine an.

Auf Knopfdruck wird eine Liste aller erfassten Werkzeuge erstellt.

Die Verfügbarkeit und die noch möglichen Hübe bis zur nächsten Wartung werden angezeigt.

Neben den Werkzeugstammdaten sind die zugeordneten Maschinen und die Materialabmessungen ersichtlich, sowie die Verfügbarkeit des Werkzeugs.

Für jedes Werkzeug können die gesamten aufgelaufenen Kosten ermittelt und der Lebenslauf (Historie) dokumentiert werden. Zwecks einer genauen Werkzeugkalkulation kann der Aufwand in Änderungs-, Instandhaltungs- und Optimierungskosten ausgewiesen werden.

Im Rüstauftrag können für den Maschineneinrichter detaillierte Angaben für div. Einstellungen vermerkt werden.

Die in der Vorkalkulation erfassten Werkzeugkosten werden mit den tatsächlich erfassten Ist-Kosten verglichen.

Alle Daten der Leistungserfassung, die Sie als „Neuanfertigung“ definiert haben, werden in der Nachkalkulation sortiert aufgelistet. Im rechten Bereich sehen Sie die Gesamtkalkulation und den erzielten Deckungsbeitrag.

Für jeden Mitarbeiter und Fremdfirma kann eine Leistungs- und Kostenanalyse gefiltert werden, an welchem Werkzeug (Kostenträger) welche Tätigkeiten durchgeführt wurden.

In der „Rennliste“ können die kalkulierten Instandhaltungskosten mit den tatsächlich angefallenen Ist-Kosten innerhalb eines Zeitraums direkt verglichen (Kosten/1000 Hub) werden.

In der Auftragsliste werden alle geplanten und sich „in Arbeit“ befindenden Inspektions- und Reparaturaufträge aufgeführt.

WEMA

Nutzen Sie jetzt unser Kontaktformular und fordern Sie unverbindlich weitere Informationen oder eine Demo an: